Die Straße gleitet fort und fort

Ich sitze momentan noch die letzten beiden Monate meines freiwilligen ökologischen Jahres aus (versteht das bitte nicht zu negativ, es ist absolut nichts gegen das FÖJ an sich, die Beschäftigungen sind bloß nichts für nicht) und habe danach zwei komplette Monate bis zum Wintersemester frei.

Besonders, da während des letzten Jahres einen Vorgeschmack bekommen habe, wie es ist, mit unter 30 Tagen Urlaub im Jahr zurechtzukommen, habe ich mir schon länger vorgenommen, diese zwei Monate am Stück ausgiebig zu nutzen.

Und es wechselte immer wieder…

Mittlerweile habe ich allerdings eine recht genaue Vorstellung, wie ich diese Zeit nutzen will und dachte mir, dass ich das mal veröffentliche. Erstens seid ihr dann ungefähr im Bilde, was ich wann mache (und warum ich vielleicht gerade noch weniger schreibe also sonst schon) und zweitens interessiert es evtl. jemanden in einer ähnlichen Situation und zeigt ihm oder ihr eine vorher noch gar nicht bekannte Möglichkeit.

Fangen wir also an mit dem August:

Ich weiß noch nicht, ob ich wirklich punktgenau am 31. Juli aufhören werde (das ist beim FÖJ relativ locker) und auch noch nicht, wann mein ganzer Kram und ich in Kiel vom Transporter aufgegabelt und nach Hause gebracht werden. Allerdings wird das ziemlich sicher irgendwann in der ersten Augustwoche passieren, deshalb plane ich für die gesamte Woche nichts anderes ein. So ein Umzug ist ja auch nicht komplett an einem Tag gemacht, auch das einpacken und Zuhause wieder auspacken gehört ja dazu und nimmt einiges an Zeit in Anspruch.

Die zweite Augustwoche habe ich dafür umso intensiver verplant. Dann werde ich mir einen Traum erfüllen und eine Sprachreise nach Spanien machen. Um es genauer einzugrenzen: ich werde bis zur fünften Augustwoche bzw. bis zur ersten Septemberwoche in Salamanca sein, in einer spanischen Gastfamilie leben und einen Sprachkurs besuchen. Mein Großvater liegt mir schon länger mit dem Vorschlag in den Ohren und da ich jetzt endlich mal genügend Zeit am Stück habe kann ich sie auch nutzen. Ich habe in der Oberstufe zwei Jahre lang Spanisch gelernt und besuche hier einen Spanischkurs der VHS aber so richtig flüssig will mir diese Sprache doch noch nicht von den Lippen kommen. Das und mein Wissen über Spanien an sich werden durch diese vier Wochen hoffentlich positiv beeinflusst.

Eigentlich wollte ich ja auch noch für drei bis vier Wochen nach Dänemark und dort wwoofen (wer nicht weiß, was das ist guckt am besten hier nach: http://www.wwoof.dk/) weil ich in letzter Zeit so eine unglaubliche Liebe zu der Sprache, dem Land und den Leuten entwickelt habe. Allerdings ist mir dann in der detaillierteren Planung aufgefallen, dass ich einen so langen Zeitraum gar nicht mehr einbauen kann und weniger lohnt sich in meinen Augen nicht. Gegen den Spanienaufenthalt wollte die Dänemarkreise aber auch nicht tauschen da mein Interesse an Dänemark glaube ich nicht wesentlich geringer sein wird in einem Jahr und ich jetzt noch verhältnismäßig viel Spanisch im Kopf habe. Außerdem will ich lieber erstmal ein mir bisher unbekanntes Land (ich war noch niemals auf dem spanischen Festland und habe deshalb gar keine Vorstellungen vom Leben dort) grundlegend kennen lernen als ein Land, was ich kenne (in Dänemark war ich schon mehrmals und auch über mehrere Wochen) im Detail zu erforschen. Und wwoofen kann man auch relativ spontan in den Semesterferien mal.

Aber weiter in der Planung: in der ersten Septemberwoche werde ich wieder in Deutschland ankommen und gleich weiter machen im intereuropäischen Potpourri, indem ich bis zur zweiten Septemberwoche an einem europaweiten Chorfestival in Wolfenbüttel teilnehmen werde. Vielleicht lässt sich dabei auch mein frisch gelerntes Spanisch noch etwas festigen… ;D

Den Rest des Septembers habe ich tatsächlich noch nicht nahtlos mit Terminen gepflastert, allerdings steht evtl. noch eine Fahrradtour bzw. ein Urlaub mit einer sehr guten Freundin an, dafür halte ich mir diesen Zeitraum vorerst frei. Falls sie da keine Zeit haben sollte habe ich eben mal zwei Wochen wirklich frei, was ja nach dem ganzen Programm sicherlich nicht verkehrt ist. Und Anfang Oktober werde ich dann ja auch schon wieder weiterziehen, nämlich nach Hannover.

Die Straße gleitet fort und fort,
weg von der Tür, wo sie begann,
weit über Land, von Ort zu Ort,
ich folge ihr, so gut ich kann,
ihr lauf’ ich raschen Fußes nach,
bis sie sich groß und breit verflicht’
mit Weg und Wagnis tausendfach.
Und wohin dann? Ich weiß es nicht.

J.R.R. Tolkien

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s